Obst getrocknet genießen

Foto: NazarBazar/shutterstock.com

Jeder nascht gerne – sei es einfach ein kleiner Happen zwischendurch oder ein Snack beim Fernsehen. Anstatt sich den Bauch mit fetten Chips, Popcorn & Co vollzuschlagen, könnte man allerdings Dörrobst als Alternative heranziehen. Was es mit den Trockenfrüchten auf sich hat und wie gesund sie tatsächlich sind, haben wir aufgeklärt. 


Was ist Dörrobst?

Obst besticht grundsätzlich durch einen enorm hohen Anteil an Wasser, denn nicht weniger als 80-90 Prozent machen es aus. Dörrobst entsteht dann, wenn man dem Obst mittels Wärmezufuhr die Flüssigkeit durch Verdunsten entzieht. Die fertigen Trockenfrüchte enthalten schlussendlich lediglich einen geringen Wasseranteil. Gleichzeitig verlängert sich durch diesen Prozess die Haltbarkeit des Obsts.  

Ist Dörrobst gesund?

Obwohl Früchte beim Trocknen an Wasser verlieren, bleiben Hauptnährstoffe wie Kohlenhydrate,  Mineralien, Vitamin A und Ballaststoffe, die gut für die Verdauung sind,  im Dörrobst erhalten – natürlich um einiges konzentrierter. Außerdem sind Trockenfrüchte recht zuckerhaltig und somit reich an Energie. Wer also viel Sport betreibt, wird im Dörrobst einen hervorragenden Energielieferanten finden. Sofern Trockenobst mit keinen Konservierungsstoffen oder zusätzlichem Zucker behandelt wurde, ist es aufgrund seiner Reichhaltigkeit an Nährstoffen eine durchaus attraktive Alternative zu anderen Naschereien.