Buchtipp: Mazzesinsel Kochbuch von Katja Sindemann

Kulinarische Streifzüge und ein Überblick über das jüdische Leben in Wien Leopoldsstradt.

 

Katja Sindemann, eine gebürtige Deutsche, zog 1989 nach Wien und studierte an der Universität Wien Geschichte, Vergleichende Religionswissenschaft und Gender Studies. Sie schloss dieses Studium mit dem Magistergrad ab und blieb nach dem Studium in Wien. Sie ist Historikerin und Religionswissenschaftlerin, arbeitet als Journalistin, Redakteurin und Dokumentarfilmerin für ORF und andere Medien.

Das Buch handelt,  nach einem kurzem generellen Einblick in die jüdische Küche, von der traditionellen jüdischen Küche in Wien. Im Zentrum dieser Küche steht die Mazzesinsel, die Leopoldstadt im zweiten Bezirk, und zwar speziell der Karmelitermarkt, ein attraktiver Anziehungspunkt mit vielen jüdische Lokalen und Geschäften. Was dort gekocht wurde und heute noch wird, findet man neben anderen kulinarischen Streifzügen durch Wien im "Mazzesinsel Kochbuch"

Das Kochbuch ist eine Mischung aus Rezeptsammlung und der Geschichte der jüdischen Küche in Wien. Die einleitenden Kapitel geben einen guten Überblick über die jüdische Esskultur und das Leben der jüdischen Bevölkerung in Wien. Sodann folgen Rezepte, die den großen Festen des jüdischen Jahres zugeordnet sind.

Das Buch ist heiter und informativ geschrieben und mit jüdischen Humor rund ums Thema Kochen und Essen ganiert. Nicht ein Kochbuch im eigentlichen Sinn (jedoch mit 60 Rezepten) sondern eher ein spannendes Bild über das kulinarische Leben der jüdischen Bevölkerung in der speziellen Wiener Ausprägung. Sebstverständlich kommt auch das Thema Mehlspeisen nicht zu kurz.