Buchtipp: Das große k.u.k. Mehlspeisenbuch

Ein jeder von uns kennt wohl „den Zauner in Ischl". Seit 1832 gibt es die traditionsreiche Konditorei. Josef Zauner verrät in dieses Buch einige Rezepte aus seiner Backstube.

 

Die Zeit der österreichisch-ungarischen Monarchie war eine Blütezeit der österreichischen Küche. Speziell die Mehlspeisen, die durch die Verschmelzung der Geschmacksrichtungen der einzelnen Kronländer so interessant und schmackhaft wurden, haben diesen guten Ruf geprägt. In der Konditorei Zauner genießen diese Klassiker der Konditorkunst eine sehr hohen Stellenwert als Ausgangspunkt für das Schaffen.

In diesem Buch finden wir viele traditionelle Rezepte, die auf der ganzen Welt bekannt sind, wie beispielsweise Salzburger Nockerl, Kaiserschmarren oder Ischler Törtchen. Gleichzeitig sind aber auch moderne Rezeptkreationen niedergeschrieben, die sich harmonisch mit den alten Rezepten vereinen, so als wären sie immer schon da gewesen.

Eine Geschichte des Hauses rundet das Bild über "unseren Zauner in Ischl" ab.