Konditormeister Leo Forsthofer

Leo Forsthofer – präzise, kreativ und preisgekrönt!

Drei Attribute, die Leo Forsthofer wohl am besten charakterisieren. In der nationalen und internationalen Fachwelt bestens bekannt und geschätzt. Beim Nachwuchs steht er für sein unermüdliches Engagement bei Wettbewerbsvorbereitungen hoch im Kurs. 

Wir freuen uns mit Leo Forsthofer einen weiteren Botschafter der Initiative „Österreichs Mehlspeiskultur“  begrüßen zu dürfen. Sein Expertise, seine Karriere, seine Erfolge bei nationalen und internationalen Bewerben, seine Tätigkeit als Patissier,  Autor und Juror sind eine Bereicherung für die österreichische Mehlspeiskultur.

 

Der Weg zum Meister

Leo Forsthofer startete 1980 seine Karriere als Lehrling bei der Konditorei Weinberger in Ybbs und konnte bereits im 2. Lehrjahr als bester Lehrling Niederösterreichs bei der Tortenolympiade den ersten Platz holen. Diesem tollen ersten Wettbewerbserfolg sollten noch unzählige weitere folgen. Seit 1984 arbeitet er, mit einer kleinen Unterbrechung, in der Kurkonditorei Oberlaa – und durfte dort sein Handwerk bei einem der ganz großen Meister der Backszene, Karl Schuhmacher, perfektionieren. Aus dem jungen Lehrling Leo wurde 1990 schließlich selbst ein Meister – und zwar einer mit Auszeichnung. 

 

Antreten, um zu gewinnen

Nationale und internationale Wettbewerbe ziehen Leo Forsthofer fast magisch an. Zwischen 1993 und 1996 war Leo Forsthofer Chefpatissier der Nationalmannschaft der Köche Österreichs. In dieser Zeit konnte er mehrere Gold- und Silbermedaillen auf nationaler sowie internationaler Ebene gewinnen. Zwischen 1996 und 2001 nahm er unter anderem dreimal als Mitglied der Nationalmannschaft der Konditoren Österreichs beim Coupe du Monde de la Pâtisserie in Lyon teil und konnte dabei als beste Einzelwertung einen 3. Platz beim Dessert im Jahr 2001 erzielen. Des Weiteren konnte Leo Forsthofer viermal den Titel „Austrian Chocolatemaster“ in Wien holen und wurde außerdem Sieger beim Confiseur des Jahres Österreich sowie Sieger beim Zuckerbäcker Award in Wien. Eine ausgesprochen eindrucksvolle Wettbewerbskarriere und eine noch viel beeindruckendere Sammlung an prestigeträchtigen Preisen. 2007 beendete Leo Forsthofer seine aktive Wettbewerbsteilnahme, um sich neuen Herausforderungen zu widmen. 

 

Raus in die große, weite Welt

Seit 1990 präsentiert Leo Forsthofer unter anderem In Deutschland, Polen, Spanien, Großbritannien und der USA  die österreichische Mehlspeiskultur und weckt damit international Begeisterung.

Sein Wissen und seine Fähigkeiten weiterzugeben, ist Leo Forsthofer ein Anliegen. Schöne Publikationen zeugen davon. So ist er Mitautor des „Großen Buches der Schokolade“ (1995), Autor von „Backträume für Feinschmecker“ (1996) sowie von „Süße Kunst“ (2016). Drei Werke, die präzises Fachwissen und die große Leidenschaft für dieses Handwerk vermitteln. 

Seit 2000 gibt er seine Expertise zum Thema Konditorei, Schokolade und österreichische Spezialitäten  in national und international abgehaltenen Kursen weiter.

 

Engagement für die Jugend

Die Jugend zu fördern und für das Konditorhandwerk zu begeistern, ist Leo Forsthofer ein Herzensanliegen geworden. So steht er bei diversen nationalen und internationalen Wettbewerben als Juror zur Verfügung. Der Fokus liegt dabei vor allem bei den Weltmeisterschaften in Konditorei und Patisserie, die überall auf der Welt, angefangen von Frankreich über Kanada, Japan, Taiwan bis hin zu Brasilien stattfinden. Als Trainer führte er schon zweimal den Nachwuchs zum Jungendweltmeister der Konditoren – aber auch vier  Bundessiegerinnen und zahlreiche Landessieger der Konditorlehrlinge reihen sich in seine Erfolgsbilanz ein. 

Seit 2018 ist Leo Forsthofer WACS Trainer für Juroren im Bereich Patisserie und seit 2020 außerdem Mitglied des Pastry Competition Commitees zur Weiterentwicklung von Wettbewerben im Rahmen der Weltmeisterschaften des Weltbundes der Köche. 

 

Leo Forsthofers bisheriges Lebenswerk ist ohne Zweifel ein wesentlicher Baustein der österreichischen Mehlspeiskultur. Sein Streben nach Perfektion sowie die Leidenschaft sein umfangreiches Fachwissen weiterzugeben, sind wichtige Akzente für die österreichische Kulinarik. Wir sind sehr stolz, Leo Forsthofer als Mehlspeiskultur‘ Botschafter willkommen heißen zu dürfen.