Weihnachtsdessert von Manfred Löschl

Weihnachtsdessert Rezeptidee

Foto: Manfred Löschl

Lebkuchensoufflé mit Glüchweinsabayon, Tonkabohneneis und lauwarmen Orangensalat

Zutaten für 6 Personen:

Lebkuchensoufflé:

  • 90 g Butter
  • 60 g Schokolade
  • 75 g Zucker
  • 2 Eier
  • 30 g Mehl
  • Lebkuchengewürz

Tonkabohneneis:

  • 320 g Milch
  • 200 g Obers
  • 75 g Zucker
  • 5 Eigelb
  • 1/2 Tonkabohne

Glühweinsabayon:

  • 5 Dotter
  • 100 g Zucker
  • 100 g Glühwein

Lauwarmer Orangensalat:

  • 3 Orangen
  • etwas Zucker

Zubereitung des Desserts:

Zubereitungstipp: Das Soufflé und Eis lassen sich schon einige Stunden vor dem Essen zubereiten und können kurz vor dem Dessert gebacken bzw. aus dem Gefrierschrank genommen werden. Die Sabayon und der Orangensalat lassen sich in kurzer Zeit frisch zubereiten. 

  1. Für das Lebkuchensoufflé: Eier mit Zucker schaumig schlagen. Butter und Schokolade in einem Topf schmelzen und danach unter die aufgeschlagenen Eier rühren (Achtung: Butter und Schokolade sollte Körpertemperatur haben). Mehl und Lebkuchengewürz vorsichtig unterheben.
  2. 6 Dessertringe mit Backpapier auslegen und die Soufflémasse einfüllen.
  3. Bei 170 °C circa 12 Minuten Backen.
  4. Die Soufflés aus dem Ofen geben, die Dessertringe weggeben, anzuckern und auf das Teller setzen.
    Tipp von Mehlspeiskultur-Botschafter Manfred Löschl: Das Soufflé lässt sich einige Stunden im Vorhinein vorbereiten, einfach in den Kühlschrank stellen und bei Bedarf fertig backen.
  5. Für das Tonkabohneneis: Milch, Obers und Zucker in einen Topf geben und leicht erhitzen. Die Tonkabohne mit einer feinen Reibe in den Topf reiben. Dotter dazugeben und zur Rose abziehen (ca. 82 °C). Vorsicht: Nicht zu heiß werden lassen, ab 85 °C stockt das Eigelb und man bekommt eine süße Eierspeise.
  6. Die Eisgrundmasse abkühlen lassen und danach in der Eismaschine frieren. 
  7. Für die Glühweinsabayon: Dotter, Zucker und Glühwein über dem Wasserbad warum schlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Danach langsam in der Küchenmaschine kalt schlagen, dabei schlägt sich die Sabayon schön auf.
  8. Für dem lauwarmen Orangensalat: Orangen filetieren, dabei den Saft auffangen und in einem Topf erhitzen. Mit etwas Zucker abschmecken und die Filets darin schwenken.
  9. Fertigstellung des Desserts: Den lauwarmen Orangensalat am Teller drapieren, mit einigen Granatapfelkernen bestreuen. Das Eis auf karamellisierte Kakaonibs setzen. Das Soufflé auf das Teller geben und mit der Sabayon halb übergießen. 

 

Mehlspeiskultur-Botschafter, Schokoladensommelier und Konditormeister Manfred Löschl hat exklusiv für die österreichische Mehlspeiskultur dieses traumhafte Weihnachtsdessert kreiert. 

Bei diesem Dessert denkt er an einen Spaziergang über den Weihnachtsmarkt. Denn dort riecht es gut nach Glühwein, Lebkuchen und getrockneten Orangen. Somit waren die Hauptbestandteile des Desserts leicht gefunden. Die Tonkabohne wurde noch eingebaut, das Manfred Löschl ein großer Fan dieser ist denn dezent eingesetzt, passt sie perfekt zu den anderen Komponenten. Insgesamt achtete er auch darauf ein nicht allzu aufwendiges Dessert zu kreieren, dass aber dennoch ein Highlight für das Weihnachtsmenü ist. 

Auf die Frage, welche Nachspeise es dieses Jahr beim Mehlspeiskultur-Botschafter geben wird, antwortete Manfred Löschl sofort: "Weihnachten wird es heuer definitiv dieses Dessert geben, und danach wird noch der Christbaum geplündert, der mit selbstgemachten Windringerl, Lebkuchen, Pralinen usw. behängt ist."

Herzlichen Dank für dieses weihnachtliche Mehlspeisen-Highlight!