Palatschinken - Österreichs Dessertklassiker!

Foto: margouillatphotos/istockphoto.com

Palatschinken sind eine der bekanntesten Mehlspeisen aus Österreich. Auch weit über die Grenzen Österreichs kennt und liebt man das süße Dessert. In den USA kennt man sie als "Pancakes". In Deutschland heißen sie mal "Pfannkuchen", "Flädle" oder "Eierpuffer". In Frankreich sowie in der gehobenen Gastronomie sind sie als "Crêpes" bekannt.

Palatschinken lassen sich aus ganz einfachen Zutaten zubereiten: Mehl, Eier und Milch. Wichtig ist, dass er zu einer homogenen Masse - ganz ohne Klümpchen - vermengt wird, bevor er in die heiße Pfanne kommt. Dafür das Mehl gut mit einem Schneebesen unterrühren. Empfehlenswert ist die Verwendung einer beschichteten Pfanne, wodurch nichts kleiben bleibt. Damit der Teig besonders locker wird, verwendet man am besten kohlesäurehaltiges Mineralwasser (oder Sekt). Natürlich kann man die Palatschinken mit Buttermilch, Schlagobers oder sogar Bier verfeinern. 

Herkunft des Namens

Die Palatschinke gehört zu österreichischen Mehlspeiskultur und gehört selbstverständlich zu den beliebtesten Mehlspeisen. Der Name "Palatschinke" stammt jedoch nicht aus Österreich: Ursprünglich kommt er nämlich vom rumänischen Wort „Placenta“ bzw. dem ungarischen Wort „Palatcsinta“. Das bedeutet soviel wie Fladen/Kuchen.

In Österreich werden die Palatschinken um einiges dünner zubereitet als zum Beispiel die amerikanischen Verwanden - die Pancakes. Neben dem Klassiker mit Marillenmarmelade, Topfenfülle oder Vanilleeis werden sie auch mit Nüssen, Zimt-Zucker, Honig oder Schokolade verfeinert. Daneben sind auch die sauren Varianten sehr beliebt. 

Ein Dessert für alle!

Palatschinken kann wirklich jeder rasch zubereiten. Egal, ob Konditormeisterin, Backfan oder Studentenkoch - die Grundzutaten hat man eigentlich immer zu Hause und die Zubereitung gelingt schnell und einfach. Verfeinert man sie mit den richtigen Zutaten, so werden sie zu einem beeindruckenden Dessert, welches auch dem anspruchsvollen Gaumen Freude bereitet. 

Zum Beispiel lassen Vanillepalatschinken die Erinnerung an den letzten Christkindlmarkt wieder aufleben. Einfach – aber immer wieder gut – sind die Apfel-Palatschinken mit Zimtzucker. Worauf wartest du noch? Ran an die Pfanne, fertig los! Unser Palatschinkenrezept findest du hier!


Mehlspeiskultur-Tipp: Besonders gut dazu schmeckt selbstgemachte Marmelade (Marille, Erdbeer, Powidl, ...) oder eine Füllung mit feinen Rumtopffrüchten und Eis.