Osternest aus Germteig

  • 1/2 kg Mehl
  • 10 dag Zucker
  • 10 dag Butter
  • 1 Würfel Germ oder 1 Sackerl Trockengerm
  • 1/4 l Milch
  • 1 Ei
  • 3 Dotter
  • 1 TL Vanillezucker
  • Prise Salz

Aus 1/8 l Milch, dem Germ und etwas Mehl ein weiches Dampfl zubereiten. Mit Mehl bestäuben und zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Die restliche Milch lauwarm wärmen und Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz darin auflösen. Mit dem Ei und den Dottern verquirlen. Sobald das Dampfl gegangen ist, dieses mit Mehl und dem Ei-Butter-Milchgemisch zu einem geschmeidigen Teig schlagen - der Teig muss sich vom Schüsselrand lösen. Gegebenenfalls noch etwas Mehl nachgeben, falls das nicht der Fall sein sollte.

Den Teig nun zugedeckt mit einem Küchentuch an einem warmen Ort ca. für 30 Minuten gehen lassen. Nach dieser Zeit sollte sich der Teig sichtbar vergrößert haben.

Dann diesen nochmals durchkneten und den Teig dann in 24 Teile teilen und zu acht kleinen Zöpfen mit je drei Strängen flechten. Jeden Zopf zu einem kleinen Kranz formen.

Die Osternester auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und mit verquirltem Ei bepinseln und je eine halbe saubere Eierschale in die Mitte drücken. Nach Belieben mit Hagelzucker oder Streusel bestreuen. Nach dem Backen die Eierschale vorsichtig herauslösen und nach dem Erkalten das gefärbte Osterei einsetzen.

Bei Heißluft 170 Grad ca. 15-20 Minuten backen.

 

Du hast Lust auf mehr traditionelle österreichische Mehlspeisrezepte bekommen? Das Printmagazin DieMehlspeis' kannst du hier kostenlos abonnieren!