„Lebzelterei ist meine Herzensarbeit“

Interview mit Seckauer Lebkuchen
Seckauer Lebkuchen Team
Lebkuchen aus Seckau Steiermark

Fotos: Seckauer Lebkuchen

Österreichs Mehlspeiskultur hat Konditormeister und Mehlspeiskultur-Botschafter Michael Regner aus Seckau zum Interview gebeten. Neben der Geschichte des Seckauer Lebkuchens hat er uns auch von den Herausforderungen sowie Chancen für das Handwerk erzählt. Auch hat er uns zum Schluss verraten, welcher sein Lieblingslebkuchen ist. 

Lebkuchen aus Seckau

Die Lebzelterei ist die Herzensarbeit von Konditormeister und Mehlspeiskultur-Botschafter Michael Regner. Wie er selbst sagt, gibt es viele verschiedene Gebiete, in welchen ein Konditor arbeiten kann, doch für ihn liegt der klare Fokus auf der Lebzelterei. Doch das war nicht immer so. In den 90er Jahren, als er den elterlichen Betrieb bereits übernommen hatte, musste dieser fast zugesperrt werden, da die Konditorei nicht mehr so gefragt war. Michael Regner suchte nach Lösungen, um den Betrieb zu retten und entdeckte dabei die alten Lebkuchen-Familienrezepte. Diese überarbeitete und verfeinerte er und das Ergebnis – den Seckauer Lebkuchen – präsentierte er bei der Landesausstellung in der Steiermark im Jahr 1999. 

Seit dem ging es steil bergauf mit dem Unternehmen und dem neuen Hauptprodukt „Lebkuchen“. Da es viele verschiedene Geschmäcker gibt, musste dementsprechend auch eine große Vielfalt entwickelt und produziert werden. Die „alte“ Backstube wurde schnell zu klein und übergangsweise wurden im Hof drei Bürocontainer aufgestellt. Letztlich kam es zum Ausbau der Backstube. Dies war für Michael Regner sehr wichtig, um seinen Kindern einmal einen zukunftsfähigen Betrieb übergeben zu können. Heute arbeiten alle seine drei Kinder im Betrieb als Konditoren mit, wobei jeder seinen eigenen Schwerpunkt hat. Zum Beispiel ist Sohn Gregor Regner, der Konditorweltmeister und auch Mehlspeiskultur-Botschafter ist, verantwortlich für die vor rund 2,5 Jahren aufgebaute Confiserie. 

Geschichte, Tradition und Innovativität 

Auf die Frage nach seinem Erfolgsgeheimnis antwortet Michael Regner: „Es geht darum, die Geschichte und Tradition zu wahren, aber zugleich innovativ zu sein.“ Diese Fähigkeit, Neues zu entwickeln, ist besonders in Krisenzeiten – wie jetzt – sehr wichtig. Man muss flexibel genug bleiben, um Chancen wahrzunehmen und diese auch umzusetzen. 

In diesem Zusammenhang erzählt Michael Regner die Geschichte seines Onlineshops: Begonnen hat alles in den 90er Jahren, als ihm seine Mutter Geld für einen Computer gab. Da zu dieser Zeit das Internet langsam für alle zugänglich wurde, sollte er sich damit beschäftigen und mögliche Chancen entdecken. Der zu dieser Zeit junge Konditormeister erkannte schnell das Potenzial des Internets und besuchte einen WIFI Kurs zum Thema Onlineshops. Nach dem Kurs beauftrage er einen Programmierer, der genau nach seinem Plan den Onlineshop erstellte. Seit dem werden alle Produkte auch weltweit nach Deutschland, Südtirol, England und Hongkong verschickt. Besonders in der aktuellen Krise hat sich der Onlineshop als wesentlicher Erfolgsfaktor herausgestellt. 

Innovativ zu bleiben, ist dem Mehlspeiskultur-Botschafter aber auch in Bezug auf das Produkt-Sortiment wichtig. Aus diesem Grund werden jedes Jahr neue Kreationen entwickelt wie zum Beispiel Konfekte und Spezialsorten des Lebkuchens. Dieses Jahr gehört zu den neuen Kreationen das Quittenbusserl. Michael Regner hat sich für die Quitte entschieden, da sie zum einen sehr gut schmeckt und zum anderen regional aus Osttirol geliefert wird.  

Der Lieblingslebkuchen

Bei der unglaublichen Vielfalt an verschiedensten Lebkuchen-Sorten musste natürlich auch die Frage nach der Lieblingssorte gestellt werden. Die Antwort ist Michael Regner relativ leicht gefallen: Die in Schokolade getunkten Fruchtecken. Besonders liebt er die Feigenfülle, die ihn an seine Jugendzeit als Ministrant erinnert. Immer zu Weihnachten bekamen er und die anderen Ministranten frische Feigen vom Pfarrer geschenkt. Wenn er heute in eine Fruchtecke beißt, weckt es die schönen Erinnerungen an früher. Und genau das versucht Michael Regner bei allen seinen Kreationen: Die Erinnerungen an die Kindheit und Jugend zu wecken.  

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Mehlspeiskultur-Botschafter und Konditormeister Michael Regner für dieses spannende Interview und wünschen ihm, seiner Familie und seinen Mitarbeitern frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in das neue Jahr! 

Mehr über den Seckauer Lebkuchen sowie den Onlineshop findest du hier