Früchtebrot von Franz Brandl

Foto: Bäckerei Brandl

Zutaten:

Fülle 

  • 300 g getrocknete Pflaumen
  • 200 g Feigen geschnitten
  • 200 g Sultaninen
  • 150 g Kletzen (gekocht, geschnitten)
  • 50 g Datteln
  • 50 g Haselnüsse ganz
  • 50 g Walnüsse
  • 50 g Aranzini u. Zitronat
  • 50 ml Zwetschkenschnaps
  • 100 ml Rum (38%)
  • 30 g Rohzucker
  • 50 g Bröseln
  • 1 g Zimt

Teig

  • 250 g Mehl
  • 80 ml Milch
  • 50 g weiche Butter
  • 30 g Zucker
  • 8 g Honig
  • 1 Ei
  • 15 g Hefe
  • 1 Pr. Salz
  • evtl. geriebene Zitronenschale

Mandeln ganz, blanchiert, geschält

Dotter zum Bestreichen

Zubereitung:

  1. Für die Fülle alle Zutaten gut miteinander vermischen und mindestens 72 Stunden durchziehen lassen (bei Bedarf Kochflüssigkeit von Kletzen zugeben).
  2. Für den Teig aus allen angegebenen Zutaten einen glatten Teig kneten. Mit der Küchenmaschine 12 Minuten langsam kneten, er soll glatt sein und seidig glänzen und sich von der Schüsselwand lösen. Den Teig 30 Minuten zugedeckt ruhen lassen.
  3. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche in 6 Portionen teilen.
  4. Diese Teilstücke rund zusammendrehen und 15 Minuten zugedeckt rasten lassen.
  5. Jede Teigkugel zu einem 15 cm x 25 cm großen Rechteck ausrollen und 1/6 der Fülle (zu einer „Wurst“ geformt) in die Mitte geben. Den Teig einschlagen und mit dem Schluß nach unten auf ein mit Backtrennpapier ausgelegtes Blech setzen und mit Dotter bestreichen, einige Minuten antrocknen lassen, dann ca. 30 Minuten ruhen lassen.
  6. Das Früchtebrot erneut (aber sehr vorsichtig) mit Dotter bestreichen, mit einer Gabel stupfen und mit Mandeln belegen.
  7. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C rund 16 Minuten goldgelb backen.

Bäckermeister Franz Brandl hat uns dieses Rezept zur Verfügung gestellt. Wer den Profis schon immer mal über die Schulter schauen wollte, der sollte unbedingt in der Bäckerei Brandl in Linz vorbeischauen. Dort gibt es nämlich die erste gläserne Schaubäckerei Österreichs.