Der Gugelhupf - der Anfang einer großen Liebe - unsere ganz persönliche Geschichte!

Foto: Marian Weyo/shutterstock.com

Es waren einmal vier kleine Hände. Und zwei etwas größere Hände. Mit der Kraft von insgesamt dreißig, vom Teig klebrigen Fingern wurde tüchtig gewogen, Schnee geschlagen und gemixt. Während die Buben da so mit der Mutter in der "Kuchl" gemeinsam den Kuchen backten, begann eine große Leidenschaft: Die Liebe zu Mehlspeise.

 

Fast jeder von uns hat eine identische Kindheitserinnerung: Sei es das Ausziehen des Strudelteigs gemeinsam mit der Oma. Das Kekserlausstechen mit den Geschwistern. Das Ausschlecken des Topfes nach dem Kuchenbacken mit der Mutter. Papas Künste beim „Palatschinken-Schupfen“. Welche „süßen“ Bilder tun sich gerade in Ihrem Kopf auf? Bestimmt so einige. Backen ist Liebe. Mehlspeis‘ ist Heimat. Österreich bietet eine einzigartige Mehlspeiskultur, die Ihresgleichen sucht.

 

Wir lieben Mehlspeisen. Punkt.

 

„Bereits als kleiner Bub stand ich mit meiner Mutter und meinem Bruder in der Küche und wir halfen ihr beim Backen. Den Gugelhupf haben wir immer gemeinsam gebacken - sie einen großen und mein Bruder und ich einen kleinen", erzählt Alfred Fiedler, Gründer der Initiative „Freunde der österreichischen Mehlspeiskultur“ und Chefredakteur von „Die Mehlspeis‘“. Die Freude und Begeisterung hat bis heute Bestand. Nicht umsonst ziert der „Gugelhupf“ das Logo der Initiative und des Magazins.

Er weckt in fast jedem von uns Kindheitserinnerungen: An den süßen Duft, der durch die Küche streifte. An das Gefühl, selbst etwas mit den Händen zu schaffen. An das gemeinsame Backerlebnis mit der Familie. An die sehnsüchtigen Blicke in den Ofen und die Begeisterung, wie wunderbar der Gugelhupf in seiner Form aufgeht. Und natürlich an den schönen Moment, wenn der köstliche Gugelhupf nach der – gefühlt endlosen – Backzeit aus dem Backofen geholt wird. Vorsicht, heiß! Da gab es wohl auch den einen oder anderen verbrannten Finger, weil man es kaum erwarten konnte, das erste Stück zu kosten.

 

Der Gugelhupf als „Botschafter“ unserer Mehlspeiskultur

 

Jetzt kann er ja nicht reden, der Gugelhupf. Dennoch hat er einiges über die österreichische Mehlspeiskultur zu erzählen: Er steht für Familie, Heimat und Genuss. Er transportiert Identität und steht auch für unser schönes Land. Einzigartig und unverwechselbar. Dabei bietet er dennoch eine unglaubliche Bandbreite an Zubereitungsarten. Beginnend beim Altwiener Gugelhupf über den Marmorgugelhupf bis hin zum Batzerlgugelhupf, um nur einige zu nennen.