Brauchgebäcke zu Ostern aus Germteig - Österreichs Mehlspeis Kultur Tipp!

Traditionell werden in Österreich zu Ostern ganz verschiedene Köstlichkeiten gebacken. Vom klassischen Osterstriezel, über das Osterkipferl, Osternester, bis hin zur Osterpinze oder zum Kärntner Reindling. Diese Brauchgebäcke haben als Grundteig den Germteig.

Zubereitung „feiner Germteig” - siehe Rezepte! Das „feine Germteig”-Rezept kann für sehr viele Backwaren aus Germteig verwendet werden (Striezel, Osternester, etc.)

 

Für einen perfekten Germteig müssen alle Zutaten zimmerwarm sein, denn nur in warmer Umgebung entfaltet der Germ seine volle Triebkraft. Damit der Teig schön aufgehen kann, sollte man ihn am besten zugedeckt mit einem Küchentuch an einen warmen Ort stellen (für ca. 30 Minuten) und Zugluft vermeiden. Nach dieser Zeit sollte sich der Teig sichtbar vergrößert haben. Dann diesen nochmals durchkneten und wie gewünscht weiterverarbeiten (der Teig wird nach nochmaligem Zusammenkneten feinporiger!)

Früher wurde der Germteig mittels Hand geknetet. Heute kann die Küchenmaschine eine deutliche Erleichterung darstellen!